Buy & Build-Strategien werden immer populärer

Warum Finanzinvestoren auf diese Strategie setzen

Die strukturierte, serielle Übernahme komplementärer Gesellschaften, das sogenannte Buy & Build, stellt für Finanzinvestoren eine wesentliche Maßnahme zur Wertgenerierung dar.

Insbesondere in stark fragmentierten Märkten handelt es sich um eine häufig verfolgte Strategie. Sie zielt darauf ab, durch Übernahmen eine Unternehmensgruppe mit bedeutender Marktposition aufzubauen. Da sie durch ihre Größe bessere Chancen hat, sich im Wettbewerb durchzusetzen, werden bei Exits regelmäßig Premium-Bewertungen erzielt, die die Summe der Einzelwerte deutlich übersteigen.

Dass die Strategie an Bedeutung gewinnt, zeigen auch die aktuellen Marktdaten: Allein im Jahr 2018 gaben Käufer in Europa fast 11 Milliarden EUR für Buy & Build-Transaktionen aus. Rund 700 solcher Übernahmen wurden dabei von Unternehmen durchgeführt, an denen Finanzinvestoren bereits beteiligt waren. Damit hat sich die Anzahl um 8% gegenüber dem Vorjahr erhöht.

Lesen Sie mehr zu diesem spannenden Thema in dem unten zum Download stehenden Artikel, den wir im Vorfeld zu der MuMac-Konferenz in München in der M&A Review veröffentlichten:

Download PDF

Verwandte Insights Artikel