COVID-19:

Statement des Vorstands von Oaklins Germany und

Übersicht unserer Beiträge zum Thema 'Coronavirus'

Die Worte "Corona" oder "COVID-19" haben wohl gute Aussichten zum Wort oder Unwort des Jahres 2020 gewählt zu werden. Sicher ist, dass bei dieser Virus-Erkrankung entgegen anfänglicher Stimmen von einer weltweiten Pandemie gesprochen werden muss. Der hochansteckende Krankheitserreger hat natürlich zunächst dramatische Auswirkungen auf die Gesundheitssituation der Weltbevölkerung und in der Folge dann nicht weit minder dramatische Auswirkungen auf die Weltwirtschaft.

Wie reagiert eine M&A-Weltorganisation wie Oaklins auf diese "Corona-Krise" und an welchen Stellen ist unser Geschäft wie stark betroffen?

An erster Stelle stehen zunächst die Gesundheit und das Wohlbefinden unserer Mitarbeiter. Daher wurde in allen Ländern und Büros Home-Office-Arbeit umgesetzt. Glücklicherweise ist dies in unserem Dienstleistungsgeschäft im Zeitalter der Digitalisierung sehr gut möglich und bedeutet kaum Beeinträchtigung für unser Tagesgeschäft. Somit konnten unsere Mandanten und Projekte sehr gut durch unsere Mitarbeiter von zuhause weiter betreut werden.

Projektseitig wurden typischerweise die weit fortgeschrittenen Projekte, die von Corona nicht unmittelbar stark betroffen waren, trotzdem fortgesetzt und auch abgeschlossen. Projekte in frühen Projektphasen und insbesondere solche, bei denen das Geschäftsmodell stark von Corona beeinträchtigt wurde, wurden zumeist vorübergehend pausiert. Parallel zur Wiederaufnahme der allgemeinen Geschäftstätigkeit in den jeweiligen Ländern werden diese pausierten Projekte auch wieder aufgenommen.

Interessanterweise führt die Krise über die Irritation von etablierten Markt- und Denkstrukturen zu positiven Impulsen für mögliche M&A-Transaktionen.

Lange undenkbar gedachte Unternehmensverkäufe werden auf einmal angestoßen. Zusätzlich entsteht geradezu eine Welle darwinistisch motivierter Transaktionen ("Starke übernehmen Schwache").

Innerhalb des Leistungsangebotes von Oaklins sehen wir eine leichte Verschiebung der Auftragsfälle in Richtung "Distressed M&A", Qualifizierte Kaufmandate, Debt Restructuring, Capital Raise und Private Debt.

Insgesamt erwarten wir nach einem nur vorübergehenden Rückgang der M&A-Fallzahlen bald schon eine deutliche Wiederbelebung auf ähnliche Niveaus wie vor der Krise. Bewertungsseitig kommt es durch die Krise zunächst zu einer leichten Reduktion der Bewertungsmultiplikatoren (ggfls. im Bereich von 10-20%). Infolge der eskalierenden Staatsverschuldung weltweit ist das niedrige Zinsniveau jedoch auf längere Sicht zementiert, was zu einer deutlichen Stützung der Sachanlagen-Werte führt.

In der Rubrik 'COVID-19' hier auf unserer Website finden Sie eine Übersicht aller Beiträge mit Bezug zu den Auswirkungen der Krise:

Zur Rubrik COVID-19 (DE) mit folgenden deutschsprachigen Beiträgen:

Zur Rubrik COVID-19 (EN) mit folgenden englischsprachigen Beiträgen:

Über Oaklins

Oaklins ist eine globale M&A-Beratung. Mit 850 Professionals in 45 Ländern schließen wir jährlich über 300 M&A-Transaktionen im Mid-Market ab. Im Schwerpunkt beraten wir Unternehmer bei der Regelung ihrer Nachfolge durch den Verkauf des eigenen Unternehmens. Darüber hinaus unterstützen wir Konzerne, Investoren und Industriegruppen bei dem Zu- oder Verkauf von Gesellschaften. Durch unsere Internationalität, unsere Branchenexpertise sowie unseren Zugang zu Entscheidungsträgern erreichen wir herausragende Ergebnisse für unsere Mandanten im In- und Ausland.

Verwandte COVID-19 Artikel